workshop

Playback Theater mit sebit

Leitung: Andrea Küng, Playback Theater gehdicht

 

Spielsalon 2019
Ist ein Stück Erinnerungsarbeit

Leitung: Josefine Krumm, Playback Theater gehdicht
Musik: Otto Spirig, Liaison-Spieler, Playback Theater gehdicht

 

 

 

gehdicht trainiert und schult sich regelmässig mit playback intensiv
an Playback Theater Konferenzen und anderen Fortbildungsangeboten.
Andere Playback-Spielende sind zu playback intensiv willkommen.

 

Rückblick:

5./6. Januar 2019 – Innere Vorgänge im Aussen betrachtet
mit Anna Chesner, APPT anerkannte Playback Theater
Leiterin IPTN & CPT

13./14. Januar 2018 – Über sich hinaus gehen und ein Wagnis eingehen
Playback-Theater lebt von der Kunst des tiefen Zuhörens und der Spontaneität. Wir arbeiten daran, unsere Hörfähigkeit zu entwickeln, repetitive Verhaltensweisen zu erkennen und neue Ausdrucksformen auf der Bühne zu riskieren.

Potency & Presence on the Playback Theatre Stage
9. Juli 2017, Teilnahme am Workshop mit Peter Hall in London.
Peter Hall, Sidney, Australien.

Verbunden sein gesund bleiben
Symposium und Workshop mit Jonathan Fox u.a., 20. und 21. Mai 2017 in Lenzburg

Playback Theaterlabor Narritive V
19. April 2017, von 19:30 Uhr bis 22:00 Uhr

14./15. Januar 2017 – Konflikte in der Geschichte
mit Anna Chesner, APPT anerkannte Playback Theater
Leiterin IPTN & CPT

3×3 Playback Theaterlabor Resilienz – Scham & Schuld – Hoffnung & Hoffnungslosigkeit
Wie gelingt es Resilienz auf der Bühne darzustellen? Scham- und Schuldgefühle in einer Playback Theater Aufführung nicht zu negieren? Hoffnung in aussichtslos scheinende Geschichten zu flechten, ohne zu bagatellisieren?
An den 3×3 Playback-Theaterlabor-Abenden werden Themen verstehbar und experimentiert. Durch dieses Training werden künftige Inhalte der Erzählungen anders gehört und das persönliche Repertoire für die Darstellung nachhaltig erweitert. Leitung: Josefine Krumm Playback Theater Leiterin CPT

5.-8. Mai 2016 Fassaden im Playback Theater
Eine Fassade ist eine äussere Erscheinung, die eine weniger angenehme Realität verbirgt. Geschichten, die in der Öffentlichkeit erzählt werden, beinhalten in aller Regel viele Fassaden. Wir als Menschen und Spielerin oder Spieler kommen ebenfalls mit unserem Fassaden-Set auf die Bühne. In diesem Training schauen wir auf die Indikatoren im Umgang mit unseren Fassaden und den Fassaden der Geschichte, die wir zurückspielen. Wann benötigen wir Fassaden? Wie können wir von einem authentischen Platz aus spielen und uns selbst bleiben? Wie interpretieren wir weniger erfreuliche Realitäten und wie gelingt uns das geschmackvoll? Wie unterstützen wir uns gegenseitig? Leitung: Shirley Legum, Playback Theater Leiterin APPT www.shirleyarts.net

2./3. Januar 2016 – Die Herausforderung der Geschichen annehmen
Dieser Workshop bot uns die Gelegenheit zur Auseinandersetzung mit Impulsfragen. Wir erinnerten uns an herausfordernde Momente auf der Bühne und spielten eigene Geschichten im Hier und Jetzt des Workshops. Dabei stärkten wir unsere Fähigkeiten im Umgang mit unterschiedlichen Herausforderungen.

  • Wie können wir einen Schritt zur Seite gehen und dennoch den Bedürfnissen der Geschichte, des Erzählers und des Publikums sowie der Ästhetik der Bühne dienen?
  • Wie können wir mit persönlicher Betroffenheit umgehen, wenn eine Geschichte uns aus der Komfort-Zone holt?

Stimmtraining mit An Chen www.anchen.ch

3./4. Januar 2015 – Die sozialen Dimensionen der Geschichten
In diesem Workshop explorierten wir die Möglichkeiten, wie das Ensemble den sozialen Dimensionen der Geschichten und den vielfältigen Perspektiven, die im Publikum repräsentiert sind, gerecht werden kann. Um diese Dimensionen während eines Auftritts zu beleben, richtete sich der Fokus auf die Rollen der Spielenden, Musizierenden und Conductor.

4./5. Januar 2014 – Metaphern und Mythen
In diesem Workshop gehen wir über die wortgetreue Darstellung im Playback Theater hinaus. Der Fokus wird unsere Kreativität sein und die Frage, wie wir unsere Geschichten zum Leben erwecken. Der Gebrauch verkörperter Metaphern und Bezugnahme auf die kulturellen Ressourcen von Mythen, Märchen und bekannten Geschichten lässt uns hinter die Muster einer Geschichte blicken.

5./6. Januar 2013 – Der rote Faden
Die Idee des roten Fadens hilft uns, die feine Verbindung zwischen all den Geschichten in einer Playback-Vorstellung oder einem Workshop wertzuschätzen. Playback-Theater ermöglicht uns  miteinander vertieft zu sprechen auf Weisen, die sich nicht immer auf den ersten Blick offenbaren. In diesem Workshop werden wir Gelegenheit haben, unsere Geschichten zu erzählen, sie zu spielen und den roten Faden zu reflektieren, der sie verbindet.

4. Januar 2013 – Conducting. Eine Vertiefung
Die Schlüsselrollen der Playback Moderation: Das Ritual halten, Erzählende einladen, Interview führen, Playback-Formen auswählen werden vertieft.

1. April 2012 – Singen, Tönen
Thomas Maria Reck, Sänger, verführt zum Singen über den Naturjodel.

7./8. Januar 2012 – Praxis vertiefen – Kunst verfeinern
In diesem Kurs besteht die Chance eigene Geschichten auszutauschen und an unseren persönlichen Herausforderungen mit der Methode Playback Theater zu feilen. Wir üben bekannte Formen, lernen neue und entwickeln unsere künstlerische Ausdrucksfähigkeit und Bühnenpräsenz.

8./9. Januar 2011 – Die Kunst der Moderation
Dieser Workshop ergründete die Schlüsselrollen der Playback-Moderation: das Ritual halten, Erzählende einladen, Interview führen, Playback-Formen auswählen.
Wir erforschten und praktizierten die grundlegenden Fertigkeiten, im Kontext des Erzählens und Spielens unserer eigenen Geschichten.

16. Mai 2010 – Bei Stimme?
Ein Stimmtraining mit Eva Nievergelt, Sängerin, Baden.

23./24. Januar 2010 – Das Herz der Geschichte
Dieser Workshop fokussierte, wie wir im Playbacktheater Geschichten hören, den Fokus des Spiels finden und den vielen potentiellen Schichten einer Erzählung gerecht werden.  Es wurden Mittel erforscht, einerseits die Wahrheit der erzählenden Person zu achten und gleichzeitig die jeweilige Geschichte, durch unsere ästhetische Entscheidung, zu überhöhen.