touch base with someone

 

Die Playback Theatergruppe gehdicht.ch erweiterte im Jahr 2015 ihre Auftritte auf die Zielgruppe Asylsuchende. Das Ensemble wollte erlernte Fähigkeiten im Playback Theater für die Arbeit mit Asylsuchenden zur Verfügung stellen.  Rund 500 Asylsuchende besuchten unsere Aufführungen. Durch Feedbacks wissen wir, dass diese Theaterform für Asylsuchende und Einheimische eine Möglichkeit der Begegnung bot, bei der Motivation erzeugt und Würdigung erlebt werden konnte.

Kurzfilm  letzte Aufführung „touch base with someone“ (Dokumentation Fabienne Mathier)

 

Das Projekt  «touch base with someone» wurde  durch den Swisslos Fonds Kanton Aargau, Caritas Aargau, HEKS Aargau, Migros Kulturprozent und Die TANTEN unterstützt.

A aus Syrien ist bereit eine Geschichte zu erzählen. Er steht auf, kommt zusammen mit dem Übersetzer  nach vorne. A ist mit der Moderatorin in Kontakt und erzählt seine Geschichte, während der Übersetzer hinter Erzähler und Moderation steht.

«Vor 4 Jahren viele Probleme. Alles kaputt. Angst. Viel Reise.
8 Monate Asyl Schweiz. Hier sicher. Safe and secure.
Ruhe.
Kinder glücklich. Wichtig, Familie sicher.»

 

Die besondere Stärke, die sich in den Aussagen und Haltungen der Asylsuchenden widerspiegelte ist deren grosse Dankbarkeit darüber, sich im Asyl sicher und geschützt fühlen zu dürfen.
Ihre Geschichten erzählen von ihrer Kraft, der Hoffnung, dass das Leben weitergehe. Die Vorgehensweise des Playback Theaters validiert diese Erzählungen.

Jede Spielerin und jeder Spieler hört der Erzählung aufmerksam zu und stellt sich in den Dienst der Geschichte. Dabei werden viele Kompetenzen eingefordert, wie Authentizität, Ausdruck mit Körper und Stimme, Reflexionsfähigkeit, respektieren von Grundsätzen der Improvisation, Raumgefühl, Wortwahl treffen, Rolle loslassen und die erzählte Geschichte würdigen können.

Die Musik schafft aus dem Moment agierend und reagierend einen akustischen Raum und prägt die Atmosphäre und den Rhythmus des Geschehens wesentlich mit.